Guglhupf (User Rezept)

Guglhupf

Zutaten:

– 200g Mandelmehl, nicht entölt
– 150g Mandelmus, dunkel mit Öl
– 3 Eier
– 250ml Buttermilch
– 3 EL Zucker
– gemahlene Vanille
– Prise Natron
– gefettete Kuchenform
Zubereitung:

– Eier trennen, Eischnee herstellen
– Eigelb mit Zucker aufschlagen
– Mandelmehl und- mus zugeben und gut rühren
– Buttermilch und Natron zugeben
– zuletzt den Eischnee unterheben
– der Teig soll zähflüssig sein
– in die Form einfüllen
– bei ca.160 Grad 45 min backen,
– ggf. zur Hälfte Temperatur etwas reduzieren
– zuletzt Stäbchenprobe durchführen

optional: mit Puderzucker bestäuben

C038_Guglhupf_1

Dieser Beitrag wurde unter Kuchen und Gebäck, Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Guglhupf (User Rezept)

  1. Lotte sagt:

    Aus irgendeinem Grund werden meine Beiträge hier nicht akzeptiert, doch bin ich dem Blogautor so dankbar für seine wertvolle Arbeit, dass ich mich noch einmal melde, um etwas Gutes einzubringen. Da die Rezepte hier oftmals viel zu fettreich sind, bin ich eigene Wege gegangen. Ich habe eine extrem tolle Mehlersatzmischung erfunden, die sich ebenso wie Mehl verarbeiten lässt und auch so schmeckt.

    Die Mischung – das Mischungsverhältnis: 1 EL Sonnenblumenmehl, entölt, 1 EL Haferfasern, 1 KL Flosamenschalen.
    Diese Gurndangabe mit 1 Ei, etwas Sojamilch, ungesüßt und Salz ergibt schon einen prima Palatschinkenteig. Der Teig kann genauso dünn wie ein echter Teig sein. Die Palatschinken kleben nicht in der Pfanne an, doch sollten sie bei Stufe 6 bis 7 von 9 herausgebacken werden.

    Die Palatschinken füllt man mit Marmelade oder macht Fritatten daraus und hat die beste Suppeneinlage.
    Weiters kann man dieses „Mehl“ für Nockerln (Spätzle) verwenden.
    Nockerlteig: 2 EL Sonnenblumenmehl, 2 EL Haferfasern, 2 KL Flosamenschalen, 1 Ei, etwas Salz, ein Hauch Muskat, Sojamilch, ungesüßt, nach Bedarf – einen geschmeidigen Teig bereiten und in kochendes Salzwasser geben – Löffel immer wieder eintunken, dann klebt weniger an. Wasser nicht kochen lassen – ca. 15 Min. ziehen lassen. Das ist eine prima Beilage – gut werden damit auch die österr. Eiernockerln mit Schnittlauch und Salat.

    Als nächstes habe ich damit auch sog. „Kärntner Nockerln“ machen können – das sind große Nocken mit Geselchtem und Zwiebel zu Suppe und Krautsalat – total wie echt. Als nächstes werde ich es als Kuchenmehl testen. Es ist nicht kalorienreich und hat jede Menge Ballaststoffe.

    Meinen Mandelkuchen habe ich ohne Zucker, ohne Mehl und ohne Butter gemacht – ich habe auch dafür ein Rezept. Entdeckt habe ich auch Kakaofasern, die ebenso stärkefrei sind – so kann man eine Schokotorte machen, aber sogar kalorienarm. Ein Schokopudding aus Guarkernmehl und Steviosid wird auch sehr lecker usw. Aber ich möchte mich nur bedanken und meinen „Mehlmix“ an die Gemeinde hier weitergeben.

    Eiernockerln aus Ersatzmehl:
    https://www2.pic-upload.de/img/34940519/IMG_2129.jpg
    Fritatten:
    https://www2.pic-upload.de/img/34914320/IMG_2117.jpg
    Kärntnernockerln mit Krautsalat:
    https://www2.pic-upload.de/img/34974626/IMG_2132.jpg

    Das „Mehl“ lässt sich einfach wie normales Mehl verwenden. Ich will noch testen, was es zur Hefe sagt – doch wird es wahrscheinlich nur danach schmecken, aber für die Luftbläschen werde ich Natron einarbeiten müssen. Doch kann daraus auch ein guter Pizzateig werden. Auch „Semmeln“ müsste man hinkriegen, sodass sie nämlich auch so schmecken. Das muss ich noch erforschen.
    Liebe Grüße aus Österreich 🙂
    https://www2.pic-upload.de/img/34932678/IMG_2121.jpg
    Schokopudding – zucker- und stärkefrei mit Sahnehäubchen „Sahne-Wunder“… schmeckt total lecker, ist aber keine „Sünde“ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.