Muffins #2 Kokosmuffins

Ein weiteres Muffinrezept, vom Prinzip her wie das erste, geschmacklich aber ganz anders. Ich selbst mag sehr gern Kokosgeschmack, umso besser das Kokosnussraspeln stärkefrei sind. Bei diesen Muffins würde ich auch zu einer Muffinbackform mit Papierförmchen raten. Bevor man die Papierförmchen abmacht müssen die Muffins komplett auskühlen!

Zutaten:

200g Kokosraspeln
7 Eier
2 EL Süßstoff
125g Zuckerrübensirup

Die Eier trennen. Das Eigelb wird nicht verwendet. Süßstoff in das Eiweiß geben, danach das Eiweiß steif schlagen (schnittfest).
Nun das Eiweiß unter die Kokosraspeln heben. Wenn das Eiweiß mit den Kokosraspeln vermischt ist, den Sirup unterrühren. Den Teig in die Backform geben und ab damit in den vorgeheizten Ofen. Die Muffins brauchen bei 150°C ca. 30 min.

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Muffins #2 Kokosmuffins

  1. Monika Oswald sagt:

    Hallo zusammen !

    Ich habe mich gefragt, ob Zuckerrübensirup Fructose enthält?
    Neben dem Verdacht auf MB (meine Tochter 24j. hat die Diagnose bekommen nach siebenjähriger Leidenszeit, da bei ihr das Ilio-Sakralgelenk sich jeweils entzündet; ich 47j. habe seit 17 Jahren einen Reizdarm; beide sind wir HLA B27 positiv; mein hauptsächliches Beschwerdebild: Blähungen, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Schmerzen ein bisschen überall…) habe ich eine Laktoseintoleranz und höchstwahrscheinlich auch Fructosemalabsorption, dies ist noch in Abklärung.
    Mein Rheumatologe ist sich nicht sicher, dass ich Morbus Bechterew habe wie meine Tochter. Er ist sonst sehr aufgeschlossen und arbeitet auch ganzheitlich. (Wie gross ist die Chance, dass ich es wirklich habe?)
    Somit habe ich mir die Diagnose selber gestellt und das Buch von Carol Sinclair bestellt 🙂
    Bin soooooo dankbar für Eure Seite, bin nach Jahren zum ersten Mal für kurze Zeit beschwerdefrei!!!!!!! Meine Tochter wurde letztes Jahr ins Spital eingeliefert mit unglaublichen Entzündungswerten die trotz heavy Medikamenten kaum runtergingen. Natürlich wurde sie auch dort mit Brot etc. gefüttert…Da bin ich dann auf Eure Seite gestossen und sie ist eine Offenbarung für mich und sicher für tausende andere Leute aus Europa!
    Umarme Euch und sende Euch liebe Grüsse aus dem sonnigen Bern! PS: Hab mir Jod gekauft und bin munter am Drauflostesten.

    • Michael.. sagt:

      Hi,

      es freut mich das ihr euch traut diese Diät auszuprobieren und scheinbar auch schon Erfolge verzeichnen könnt!
      Zu der Frage mit dem Sirup. Ich habe im Netz folgende Angaben gefunden, alles ohne Gewähr versteht sich:

      100 g Zuckerrübensirup enthlaten durchschnittlich ca. 69 g Kohlenhydrate. Von den 69 g sind 66 g Zucker, der sich wie folgt zusammensetzt: ca. 16 g Fruktose, ca. 17 g Glukose und ca. 33 g Saccharose.

      Demnach ist Fruktose enthalten. Ich frage Andreas nochmal zu dieser Angelegenheit, er kennt sich mit Fructosemalabsorption besser aus als ich. Er wird dir dann hoffentlich auch nochmal antworten.

      Gruß, Michael..

      • Andreas sagt:

        Hallo Michael,

        die Nährwertangaben über Zuckerrübensirup habe ich bisher vergebens gesucht, wo hast du die gefunden? 16g Fruktose sind recht viel, also wird die Fruktose von dem Zuckerrübensirup im Herstellungsverfahren von der Saccharose abgetrennt.
        Im BLS finden sich keine Angaben zu Zuckerrübensirup. Ich hatte schon seit längeren den Verdacht, dass da Fruktose mit beinhaltet ist und deutlich weniger Darm-Irritationen, nachdem ich ihn gestrichen habe.

        Gruß
        Andreas

  2. Monika sagt:

    Hallo Michael und Andreas

    Vielen Dank für eure Recherchen betr. dem Fruchtzucker. ich werde demnach die Muffins mit gewöhnlichem Haushaltszucker machen! Werde ein bisschen varieren mit den Zutaten. Mein Speiseplan habe ich schon sehr eingeschränkt (ernähre mich strikt stärkefrei) und trotzdem habe ich nach einem beschwerdefreien Tag plötzlich wieder schlimme Bauchschmerzen. Habe herausgefunden, dass histaminreiche Nahrungsmittel wie Spinat, Wein, Hartkäse bei mir auch Beschwerden verursachen..
    Noch eine Frage: Wie sicher ist es, dass ich Morbus Bechterew habe wie meine Tochter? (Siehe Mail oben) Bei ihr wurde die Diagnose vor ca. einem Jahr gestellt. Ich habe als Hauptbeschwerden einen Reizdarm der mich je älter ich werde fürchterlich plagt. Beide sind wir HLA B27 positiv.
    Wäre froh um eine Antwort diesbezüglich.
    Liebe Grüsse vom Berg!
    Monika

    • Michael.. sagt:

      Dazu befragst du besser deinen Arzt. Mir würde noch colitis ulcerosa dazu einfallen, eine Krankheit die den Darm betrifft und auch mit HLAB27 in Verbindung gebracht wird bzw. auch eine Krankheit die nicht selten mit dem Bechterew zusammen einher geht. Aber wie gesagt, besser zum Arzt.

      Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.