Mandelbrot ohne Natron (User Rezept)

Mandelbrot ohne Natron

Zutaten:

– 200 g ungeschälte gemahlene Mandeln
– 5 Eier Größe M
– 3 EL Mandelmehl (teilentölt)
– 60 g Quark 20%
– 2 EL Kaffeesahne
– 1 EL Olivenöl
– ca. 100 ml Mineralwasser Medium
– 1/2 TL Salz (oder etwas weniger)
– ggf. 1 TL italienische Gewürzmischung
Zubereitung:

– Eier vom Eiweiß trennen.
– Eiweiß sehr steif schlagen
– Eigelbe mit restlichen Zutaten verrühren bis ein zähflüssiger Brei entsteht
– anschließend den Eischnee vorsichtig unterheben, bis die Masse gleichmäßig „sämig“ ist
– Ofen auf 170° C vorheizen
– Kastenform (28cm) mit Backpapier auslegen
– 1 Stunde bei 170 °C backen
– Brot nach der Backzeit noch 10 min im ausgestellten Ofen ruhen lassen
– Brot aus dem Ofen holen, Backpapier entfernen und auf Gitterrost auskühlen lassen

Das Brot schmeckt besonders lecker, wenn man die Scheiben toastet.

Mandelbrot_ohne_Natron_2

Dieser Beitrag wurde unter Brot und Brötchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mandelbrot ohne Natron (User Rezept)

  1. Michael.. sagt:

    Meine persönliche Empfehlung für dieses Brot. Es schmeckt sehr gut, ist preiswert und sehr schnell gebacken.
    Unbedingt ausprobieren!

  2. Antje sagt:

    ein Brot mit gemahlenen Mandeln find ich immer so süßlich. Habe jetzt mal ein Rezept von LowCarb abgewandelt.
    250 g Quark, 170 g gemahlene Leinsamen/ geschrotete Leinsamen, 80 g gemahlene Hanfsamen oder Hanfmehl, 1 Tl. Natron, 1/4 Tl. Salz (lieber etwas vorsichtiger), 3 Eier
    ab und an (wenn ich es würziger mag) mach ich ein Stückchen Kräuterbutter oder etwas Brotgewürz mit rein.
    Das ganze dann bei ca 180 Grad (Heissluft) ca 60 Minuten backen.
    Das Brot wird dunkel und herzhaft und Leinsamen enthalten keine Stärke und sind gemahlen besser verträglich. Ich ernähre mich seit 1 1/2 Jahren weitgehend stärkefrei – nur die Süßigkeiten hab ich noch nicht ganz abgestellt – muss ich aber!. Es hilft wirklich, man braucht nur Geduld bis sich Besserung zeigt. Und man darf nicht sündigen – das bekommt man wirklich schnell zu spüren.
    Probiert mal das Brot – ich find es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.